Gebärdensprache

Deutsche Gebärdensprache

Das allgemeinsprachliche Angebot in Deutsche Gebärdensprache (DGS) besteht aus Kursen auf den Stufen A1-A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

Die Deutsche Gebärdensprache (DGS) ist eine visuell wahrnehmbare natürliche Sprache, die gehörlose Menschen zur Kommunikation verwenden. Für die Kommunikation mit DGS werden nicht nur die Hände, sondern auch die Mimik und lautlos gesprochene Wörter sowie die Körperhaltung aktiv genutzt. Die Gebärden werden ähnlich wie die Wörter und Laute in der deutschen Lautsprache zu grammatischen Sätzen und Satzfolgen kombiniert.

Die angebotenen Kurse (DGS 1 und DGS 2) richten sich an AnfängerInnen. Sie bauen systematisch aufeinander auf und führen in jeweils zwei 30-stündigen Blockveranstaltungen (mit insgesamt 6 SWS) auf das Niveau A2.

In den Grundkursen lernen Sie die Grundlagen der Deutschen Gebärdensprache kennen sowie das internationale Fingeralphabet. Weiterhin lernen Sie, sich mit recht einfachen sprachlichen Mitteln in den wichtigsten Situationen des Alltags mit Gehörlosen zu verständigen und Dinge auszudrücken, die Sie und Ihr unmittelbares Lebensumfeld betreffen. Außerdem erfahren Sie einiges über die kulturellen Besonderheiten von gehörlosen Menschen, deren Gepflogenheiten im familiären bzw. gesellschaftlichen Umfeld und lernen den betreffenden Gebärdenschatz kennen.

Da Sie in relativ kurzer Zeit lernen, selbständig in der Gebärdensprache zu kommunizieren, ist die Progression in den Kursen recht steil angelegt. Die Fertigkeiten zu gebärden und Gebärden zu verstehen werden in allen Kursen trainiert. Zusätzlich decken die Kurse einen großen Teil der Grammatik ab und machen Sie mit dem Grundwortschatz vertraut. Sie sollten also genügend Zeit zum Üben und Wiederholen zwischen den Präsenzzeiten einplanen. Eine proaktive Mitarbeit Ihrerseits ist notwendig.

Fachsprachliche Kurse werden zurzeit (noch) nicht angeboten.